Interaktiv bloggt

12.06.2012, Jörg Zell

Mouse Tracking zur Website-Optimierung

Eine interessante Ergänzung zu klassichen Usability-Tests bieten einige Anbieter von Mouse-Tracking-Diensten. Mit Mouse-Tracking werden Mausbewegungen, Scrollverhalten, Klicks und Tastatureingaben der Websitebesucher registriert.

Webanalyse-Tools wie GoogleAnalytics oder etracker werden heute wie selbstverständlich von nahezu allen Website-Betreibern eingesetzt. Die Tools lieferen wichtige Hinweise, welche Seiten oder Bereiche einer Website optimiert werden müssen. Anhand von Absprungraten oder Conversion Rates erkennen Shopbetreiber beispielsweise, bei welchen Landing Pages oder welche Schritten im Bestellablauf Handlungsbedarf entsteht.

Was die Analysetools allerdgings nicht verraten sind die Gründe dafür, woran es nun genau liegt, dass die Besucher die Website nicht weiter besuchen oder einen Kauf nicht abschließen.

Also muss getestet werden: Es werden Veränderungen an den "schlechten" Seiten vorgenommen und mehrere Varianten in Praxistests miteinander verglichen.

Eine interessante Ergänzung zu diesen Testverfahren bieten nun einige Anbieter von Mouse-Tracking-Diensten. Mit dem Mouse-Tracking-Verfahren werden Mausbewegungen, Scrollverhalten, Klicks und Tastatureingaben der Websitebesucher registriert und können später vom Websitebetreiber als Film wiedergegeben und ausgewertet werden. Seitenbetreiber können so genau nachvollziehen, wie sich Besucher auf der Website verhalten und welche Inhalte sie wahrnehmen.

Anbieter wie etracker bieten verschiedene Mouse-Tracking-Leistungspakete mit relativ moderaten monatlichen Kosten an, die eine solche empfehlenswerte Usability-Auswertung und -Optimierung auch für kleine Unternehmen und Shopbetreiber interessant machen.

Jörg Zell
Jörg Zell

Geschäftsführender Gesellschafter