Interaktiv bloggt

26.11.2012, Lukas Guziel

Fehlerseiten geschickt nutzen

Wenn Sie innerhalb einer Website oder von einer Suchmaschine aus auf einen "toten" Link klicken, gelangen Sie in der Regel zu einer dieser typischen Fehlerseiten:

404 Fehlerseite

Fehlerseiten werden mit sogenannten HTTP-Statuscodes ausgegeben. Wie im Beispiel-Screenshot oben ist der häufigste Fehlercode ein 404-Fehler, was bedeutet, dass unter dieser URL kein Dokument gefunden wurde. Die Seite wurde also entweder umbenannt oder verschoben oder gelöscht oder es gab unter der URL, die Sie eingegeben haben noch nie ein Dokument.

Enthält eine solche Fehlerseite auf Ihrer Website sonst keine Informationen als den Hinweis "Fehler", verlässt Ihr Website-Besucher mit dem nächsten Klick mit großer Sicherheit Ihre Website. Daher empfehlen wir, individuelle Fehlerseiten zu nutzen, die dem Besucher weiterhelfen, den gewünschten Inhalt auf der Website vielleicht an anderer Stelle zu finden.

Navigationshilfen für Fehlerseiten

Um Fehlerseiten geschickt zu nutzen und den Besucher trotz "Fehler" nicht zu finden, sollten Sie konstruktive Hilfemöglichkeiten geben:

  • Dazu gehört auf jeden Fall ein Link zur Homepage.
  • Auch eine gut sichtbar und zentral positionierte Suchfunktion kann hilfreich sein.
  • Ein Link zur Sitemap könnte den Nutzer helfen.
  • Warum nicht eine Kontaktmöglichkeit zum Webmaster? Vielleicht wissen Sie ja als Websitebetreiber gar nichts von dem Fehler und können so leicht darauf hingewiesen werden.
  • Gestalten Sie die Fehlerseiten ansprechend und verständlich. Denn mit technischen Fehlercodes kann niemand etwas anfangen. Sagen Sie dem Besucher stattdessen in klaren einfachen Worten, welcher Fehler aufgetreten ist und was er als nächstes auf der Website tun kann, um den Fehler zu umgehen.

Beispiel: Fehlerseite in Plone

Im Content Management System Plone, mit dem wir die meisten Kundenprojekte realisieren, wird auf den Fehlerseiten automatisch eine Suche nach ähnlichen Inhalten ausgeführt. Wird zum Beispiel die URL "musterdomain.de/paris" nicht gefunden, wird auf der Fehlerseite eine Suche nach "Paris" ausgeführt und die Ergebnisse direkt auf der Fehlerseite ausgegeben.

Ergebnisse der Fehlerseite

Eine ähnliche Vorgehensweise ist auch für Shops empfehlenswert. Wird ein bestimmtes Produkt nicht gefunden, können auf der "Fehlerseite" ähnliche oder verwandte Produkte ausgegeben werden. Sie erhöhen somit die Chance, dass Ihr Besucher weiter auf Ihrer Website verweilt.

Lukas Guziel
Lukas Guziel

Web Entwicklung