Interaktiv bloggt

10.08.2012, Jörg Zell

10 Tipps für bessere Website-Texte

Schreiben Sie die Texte für Ihre Website selbst? Dann kennen Sie das Problem: Websitetexte wirken oft künstlich und austauschbar. Mit den folgenden zehn Praxistipps werden Website-Texte lesbar und kommen bestimmt gut an:

  1. Fassen Sie sich kurz!
    Fügen Sie sinnvolle Absätze in den Text ein. Machen Sie den Text für den Online-Leser „scannbar“ („überfliegbar“): Schreiben Sie kurze Absätze und kurze Sätze: Ab 15 Wörtern wird ein Satz zu kompliziert. Fügen Sie Zwischenüberschriften ein, die den Text gliedern und den Lesefluss unterstützen.
  2. Verzichten Sie auf Passiv-Sätze, schreiben Sie im Aktiv.
  3. Verwenden Sie Adjektive sparsam! Die meisten Adjektive sind inhaltsleer (z.B. „nützliche Tipps“) und wirken übertrieben ( z.B. „die besten Infos“). Vermeiden Sie zusammengesetzte Adjektive (z.B. „kompetenzorientiert“). Veranschaulichen Sie Größenangaben lieber mit einem Vergleich statt mit Adjektiven (z.B. „Das Land ist halb so groß wie Deutschland“).
  4. Vermeiden Sie Behördendeutsch: Vermeiden Sie alle Wörter, die mit „ung“, „keit“ und „heit“ enden. Ersetzen Sie diese Wörter durch Verben.
  5. Vermeiden Sie Modalverben (könnte, sollte, wollte) und Hilsverben (sein, machen, haben).
  6. Fremdwörter und schwierige Wörter gehören nicht in den Text. Schreiben Sie so, dass jeder den Text versteht.
  7. Verzichten Sie Füllwörter in Ihren Texten. Beispiele für beliebte Füllwörter: bekanntlich, wohl, nun, eigentlich, sogar, wirklich, außerdem
  8. Verwenden Sie die neue deutsche Rechtschreibung (z.B. „dass“ anstatt „daß").
  9. Nur wenige Abkürzungen sind gebräuchlich (z.B., bspw., bzw., d.h., u.a., usw.). Schreiben Sie in der Regel solche Ausdrücke aus: eventuell, Jahrhundert, unter Umständen.
  10. Schreiben Sie Zahlen von eins bis zwölf aus.
Jörg Zell
Jörg Zell

Geschäftsführender Gesellschafter